Grundbegriffe der homöopathischen Philosophie

 

 

Leben - Lebenskraft
In allen lebendigen Wesen wirkt die unsichtbare, energetische Lebenskraft, die alle Lebensvorgänge aufrecht erhält. Ihre Aufgabe ist es, Einflüsse von innen und außen zu balancieren und so den Organismus gesund zu halten. Der physisch-materielle Körper allein ist nicht lebensfähig. Der Mensch ist keine Maschine.

Zitat aus dem "Organon", Hahnemanns Lehrbuch aus dem Jahr 1842:
(Dr. Samuel Hahnemann war der Begründer der Homöopathie)
§ 9 : "Im gesunden Zustande des Menschen waltet die geistartige, den materiellen Körper belebende Lebenskraft unumschränkt und hält alle seine Theile in bewundernswürdig harmonischem Lebensgange in Gefühlen und Thätigkeiten. So kann unser innewohnender, vernünftiger Geist sich dieses lebendigen, gesunden Werkzeugs frei zu dem höheren Zwecke unseres Daseins bedienen."

Um energetisch
e Heilverfahren - zu denen auch die Homöopathie zählt - zu verstehen, muss man erkennen, dass alles Leben eine materiell-körperliche Ebene hat und eine immateriell-energetische, die untrennbar miteinander verwoben sind.

Krankheit - Verstimmung der Lebenskraft
Krankheit und Symptome entstehen erst dann, wenn die Lebenskraft nicht mehr in der Lage ist, die Einflüsse von innen und außen völlig auszugleichen. Die Lebenskraft ist "verstimmt" (so drückt sich Hahnemann aus). Sie ist nicht mehr in der Lage, völlige Gesundheit und Harmonie aufrecht zu erhalten und wählt einen Ausweg indem sie ihre "Verstimmung" ausdrückt, ja, tatsächlich
"nach-außen-drückt". Das ist es, was wir Krankheit nennen. Das heißt, was wir als Krankheit oder als Symptom zu sehen bekommen, ist Ausdruck einer Störung auf einer tieferen, energetischen Ebene. Alle Symptome und Krankheiten sind Ausdruck des Heilungsversuchs der Lebenskraft, die in diesem Fall die Harmonie nur unvollständig wiederherstellen kann.
Wie das genau geschieht und warum bleibt Spekualtion. Aber -  was auch immer sich zeigt - es ist für die gegenwärtige Situation die zunächst bestmögliche Lösung. Die Symptome sind Ausdruck aller Faktoren, die an dem Geschehen beteiligt sind. Dazu gehören die persönliche Veranlagung und Lebensgeschichte ebenso wie die Ansteckungsfähigkeit der Erreger.

 


Heilung
"Heil" bedeutet "ganz, gesund" und ist wortverwandt mit "heilig", was darauf hinweist, dass Heilung nicht nur eine rein körperliche sondern auch spirituelle Dimension hat.
Es gibt viele Wege der Heilung. Wahre Heilung findet immer dann statt, wenn die Lebenskraft wieder in die Lage gesetzt wird, die Lebensvorgänge eigenständig in harmonischer Ordnung zu halten. Das kann eine menschliche Begegnung ebenso bewirken wie eine Arznei. Ein Erlebnis kann ebenso heilend wirken wie eine therapeutische Behandlung. Allen heilenden Einflüssen ist gemeinsam, dass sie eine energetische Umstimmung bewirken, die sich danach auch auf körperlicher Ebene manifestiert.

In der homöopathischen Behandlung erleben ich es häufig, dass Patienten nach der Gabe einer richtigen Arznei in kurzer Zeit in einen tiefen, erholsamen Schlaf fallen und nach einigen Stunden mit der Gewissheit erwachen: "alles wird gut". Die körperlichen Beschwerden gehen danach oft sehr schnell zurück.